Das Entsorgungsvolumen der Atomenergie

Wie gross ist die Abfallmenge an radioaktiven Stoffen, welche im Tiefenlager entsorgt werden sollen? Dabei geht es nicht allein um die Entsorgung von hochradioaktiven Brennstäben aus dem Betrieb unserer Kernkraftwerke während 60 Jahren. Diese hochaktiven Abfälle, die lösen das stärkste Unbehagen aus und bedürfen zweifellos der grössten Aufmerksamkeit. Aber von wie viel Abfall wird denn nun eigentlich ausgegangen? Wie gross ist das Entsorgungsvolumen aus den AKW’s, von welcher Laufzeit der Kernkraftwerke ist auszugehen? Wie viel steuern Medizin, Forschung und Industrie an radioaktiven Reststoffen bei.

Das Entsorgungsvolumen der Atomenergie

Bei unserem letzten Besuch vom 1. Dezember 2023 im ENSI (Eidgenössisches Nuklearinspektorat) in Brugg, gab Dr. Felix Altorfer in seinem Vortrag Aufschluss:

Abfallmengen und Kategorien
Aus den Angaben des Technischen Berichtes der Nagra (NTB 21-01) gehen bei einer Annahme von 60 Jahren Betrieb folgende Mengen hervor:

  • Die hochaktiven Abfälle (HAA) bestehen einerseits aus ca. 8'900m3 abgebrannten Brennelementen und andererseits aus ca. 800m3 Abfällen aus der Wiederaufarbeitung. 
  • Das Volumen aus den schwach-/mittelaktiven Abfällen (SMA) setzt sich wie folgt zusammen: 31’700m3 Betriebsabfälle und Reaktorabfälle, 25’000 m3 Stilllegungsabfälle und 16’100m3 Abfällen aus Medizin, Industrie und Forschung. 

Zählt man nun die hochradioaktiven Abfälle mit den schwach- bis mittelaktiven Abfällen zusammen erhält man ein Total von 82'500 Kubik radioaktivem Abfall.

Der Anteil hochradioaktiver Abfälle ist sehr gering – wie das?
Beim Rückbau eines Atomkraftwerkes, wie beispielsweise Mühleberg, fällt eine Gesamtmasse von zweihunderttausend Tonnen Abfall an. Von dieser Gesamtmasse ist ein Total von 2 Prozent radioaktiv. In diesem Anteil von 2 machen leichtradioaktiver Bauschutt und Anlageteile 97% aus. Es handelt sich also um lediglich 3% hochradioaktive Abfälle, die beim Rückbau eines Atomkraftwerkes überhaupt anfallen. Der Grund dafür ist wenig überraschend. Die Energiedichte in Atomkernen ist sehr hoch, entsprechend klein sind die Mengen an zu entsorgenden Spaltstoffen.

Fazit
Es geht zwar nicht um grosse Mengen, aber das Wenige hat es durchaus in sich. Wie genau ein Rückbau eines AKW’s aussieht, erläutern wir gerne in unserem Folgebericht am Beispiel Mühleberg näher.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausblick 2024

Ausblick 2024

Im kommenden Jahr wird der eigentliche Meilenstein nach Ankündigung des ASR 2022 erreicht. Ende des Jahres soll das Rahmenbewilligungsgesuch eingereicht werden. Ein wichtiges Element soll im Frühjahr bekannt werden: der unterirdische Schutzbereich.
Rollenbewusstsein ein Must

Rollenbewusstsein ein Must

Das Jahrhundertprojekt geologischen Tiefenlager involviert viele Institutionen, Gruppierungen, regionale Vertreter und Beauftragte. Dabei ist das Rollenverständnis der verschiedenen mittelbar und unmittelbar Beteiligten ein zentraler Aspekt. Emotionale Befindlichkeiten dürfen nicht ins Zentrum gerückt werden, und zwar von niemandem. Durchaus eine Herausforderung für alle Beteiligten – dennoch ein Must in gemeinsamer Sache.
Nulltarif bei der Übernahme einer nationalen Aufgabe? Mit Nichten!

Nulltarif bei der Übernahme einer nationalen Aufgabe? Mit Nichten!

Erste Gespräche zwischen den Entsorgungspflichtigen und den Standortgemeinden und -kantonen stehen an, wie in der Medienmitteilung vom 20. Januar 2023 der Swissnuclear beschrieben. Betont wird darin eine partnerschaftliche und ergebnisoffene Vorgehensweise der Unternehmen in der Gesprächsführung. Worum geht’s hier eigentlich genau und warum reden wir von «ergebnisoffener Vorgehensweise»?