Herausforderungen und Chancen für die Standort Region des geologischen Tiefenlagers

Die Bevölkerung in der Standortregion sieht in erster Linie Nachteile und Herausforderungen. Wir finden auch die Chancen dürfen erwähnt werden. Darum in Kürze eine Aufreihung der unterschiedlichen Perspektiven:

Herausforderungen und Chancen für die Standort Region des geologischen Tiefenlagers

Chancen:

  • Die Wichtigste: radioaktive Abfälle werde fern der Biosphäre entsorgt und nicht im Standby gelagert im Zwischenlager (ZWILAG). Ein Sicherheitsaspekt, von dem die gesamte Schweiz und vor allem die ZWILAG-Nahe Regionen sowie Nördlich Lägern profitieren.
  • Ein Jahrhundert Projekt wie dieses bildet Arbeitsplätze – auf den gesamten Prozess bezogen nicht wenige und vor allem sehr vielfältige!
  • Die regionale Wirtschaft darf auf Aufträge hoffen: Von Transportdienstleistungen während der Bauphase, hin zu Dienstleistungen während der Betriebsphase bis hin zu Restaurant- und Verpflegungsanbieter. Mehr Arbeitnehmer = mehr Laufkundschaft für den Detailhandel.
  • Der Forschungsstandort Schweiz kann sich erneut beweisen – dabei sind allfällige Zusammenarbeiten mit Forschungsinstitutionen und Hochschulen nicht auszuschliessen.
  • Die Erschliessung des Oberflächenstandortes kann für die Zukunft sogar Verkehrs beruhigende Wirkung entfalten.
  • Abgeltungs- und Kompensationsbeiträge können die Gemeinden in diversen Realisierungen wie zb. Sportzentren, Strassen oder Kulturzuwendungen unterstützen. Selbst eine Steuerentlastung ist nicht auszuschliessen.

 

Herausforderungen

  • Ein Bau dieser Grössenordnung und Volumen dauert Jahre – das belastet Umwelt und Umgebung.
  • Die Verkehrslogistik ist ein zentraler Knackpunkt.
  • Es kann zu Enteignungen kommen, was für die Direktbetroffenen sehr schmerzlich ist.
  • Lärm- und Luftbelastung
  • Notfälle wie Brände oder Unfälle beim Transport der Lagerbehälter
  • Geduld, da einige Fragen erst im Verlaufen des Prozesses geklärt werden können

 

Fazit

Weltanschauung ist alles – auch im Hinblick auf die Auswirkungen des geologischen Tiefenlagers auf die Standortregion. Bei den möglichen positiven wie auch den möglichen negativen Aspekten ist noch lange nichts in Stein gemeisselt. Dennoch bietet es sich an im Vorfeld so viele Szenarien wie möglich mit aufzunehmen, um während der effektiven Realisierungsphase möglichst vorbereitet auf das übergeordnete gemeinsame Ziel hinzuarbeiten: Der schweizer Bevölkerung die sichere Entsorgung von radioaktiven Abfällen aus Kernenergie, Forschung, Industrie und Medizin zu garantieren.

Wer sich noch etwas vertiefter mit dem Thema auseinandersetzen möchte, findet eine vom BFE in Auftrag gegebene Studie von der Universität St. Gallen aus dem Jahr 2020 mit dem Titel «Vertiefte Untersuchung Beschaffungswesen und Regionalwirtschaft – Sachplan geologische Tiefenlager» unter diesem Link .

Das könnte Sie auch interessieren

Rollenbewusstsein ein Must

Rollenbewusstsein ein Must

Das Jahrhundertprojekt geologischen Tiefenlager involviert viele Institutionen, Gruppierungen, regionale Vertreter und Beauftragte. Dabei ist das Rollenverständnis der verschiedenen mittelbar und unmittelbar Beteiligten ein zentraler Aspekt. Emotionale Befindlichkeiten dürfen nicht ins Zentrum gerückt werden, und zwar von niemandem. Durchaus eine Herausforderung für alle Beteiligten – dennoch ein Must in gemeinsamer Sache.
Nulltarif bei der Übernahme einer nationalen Aufgabe? Mit Nichten!

Nulltarif bei der Übernahme einer nationalen Aufgabe? Mit Nichten!

Erste Gespräche zwischen den Entsorgungspflichtigen und den Standortgemeinden und -kantonen stehen an, wie in der Medienmitteilung vom 20. Januar 2023 der Swissnuclear beschrieben. Betont wird darin eine partnerschaftliche und ergebnisoffene Vorgehensweise der Unternehmen in der Gesprächsführung. Worum geht’s hier eigentlich genau und warum reden wir von «ergebnisoffener Vorgehensweise»?
Ein Jahr nach ASR – wo stehen wir heute?

Ein Jahr nach ASR – wo stehen wir heute?

Am 12. September 2022 hiess es: «Die Geologie hat gesprochen» als Nagra CEO Matthias Braun den Standortvorschlag Nördlich Lägern für das geplante geologische Tiefenlager bekannt gab. Wo stehen wir heute im Prozess? Maurus Alig, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung der Nagra und Gesamtprojektleiter Sachplan geologische Tiefenlager Etappe 3 / Rahmenbewilligung erläutert im folgenden Interview den effektiven – nicht gefühlten, sondern effektiven – Stand der Dinge zum heutigen Zeitpunkt.